Lagerbericht

 

Wie in jedem Jahr machte sich auch in diesem Jahr eine knapp 100 Personen starke, abenteuerlustige Reisegruppe auf den Weg nach Ellemeet, einer kleinen Gemeinde in der Nähe von Renesse.

 

Das junge Betreuerteam, welches erstmals unter der Leitung von Leonie, Florian und Niklas stand, hatte im Vorfeld alles organisiert, geplant und gepackt, sodass wir uns am Morgen des 14. Oktobers pünktlich auf den Weg in Richtung Holland machen konnten. Mit 2 großen Reisebussen und unserem VW-Bus ging es in unser Feriendomizil.

 

Nach der ca. 3 stündigen Busfahrt kam unsere Reisegruppe am späten Mittag in unserer Unterkunft an, wo die Küchenfrauen und Paul schon ein Lunch-Buffet aus den Kuchenspenden der Eltern aufgebaut hatten.

 

Die Zimmer wurden verteilt, bezogen und im Eilverfahren eingerichtet. Wie immer lief dieser Vorgang natürlich „absolut“ gesittet, organisiert und leise ab. Nach dem das Kuchenbuffet geplündert und die Zimmer dekoriert waren ging es zum ersten Kennenlernen an den Strand.

Nach dem Abendbrot sollten weitere Kennenlernspiele im und um unser Haus folgen. Gegen 23:00 Uhr war dann „Nachtruhe“ angesagt und die meisten der Kids fielen erschöpft ins Bett, leider nur die meisten. Natürlich hatten wir auch in diesem Jahr wieder unsere eigene „Ellemeetarische Zeitzone“. Die Uhren wurden um eine Stunde vorgestellt, damit am Abreisetag etwas Puffer vorhanden war. Nicht nur der Verfasser dieses Berichtes sollte so

seine Probleme mit der Zeit-Verschieberei haben.

 

Nach dem unser Betreuerteam noch bis spät in die Nacht aufgebaut und den nächsten Tag vorbereitet hatte, ging es am nächsten Morgen vollmotiviert und ausgeschlafen ans Werk.

Nach dem Frühstück stand dann Cluedo auf dem Plan, es folgten die Klassiker Jagd der Töne und das Chaosspiel.

 

Am Sonntag sollte der erste Höhepunkt der diesjährigen Freizeit stattfinden. Unser Mottotag war wieder ein voller Erfolg. Dem Motto „Oktoberfest“ getreu, erschienen unsere Betreuer bereits zum Frühstück in Trachten und zu bayerischer Musik, der gesamte weitere Tagesablauf bezog sich auf unser Motto. Alle Kinder und Betreuer hatten sichtlichen Spaß.

 

Von den meisten geliebt, von manchen gehasst, hieß unser Programmpunkt am Montag „Farbenspiel“. Bewaffnet mit Fingerfarbe und den ältesten Klamotten die der Kleiderschrank hergab ging es in die Dünen. Zuerst machten die Betreuer Jagd auf die Kinder, anschließend jagten 60 Kinder die 20 Betreuer ordentlich durch die Dünen. Nach ca. 2,5 Stunden Action pur und dem obligatorischem Gruppenbild, ging es zurück ins Haus, wo zumindest die

gröbste Farbe abgewaschen wurde. Nach dem Mittagessen stand Freizeit auf dem Programm. Am Abend machten wir uns zu Fuß auf den Weg zum Center-Park. Hier konnte nach Herzenslust gerutscht, getobt und getaucht werden.

 

Nach dem auch die letzte Farbe vom Vormittag verschwunden war, freuten sich alle schon auf den Mitternachtssnack, den das Küchenteam gewohnt souverän vorbereitet hatte.

 

Die Woche zog ins Land und ein Highlight folgte dem anderen. Alles aufzuzählen würde leider den Rahmen sprengen. Da das Wetter bis auf wenige Ausnahmen auf unserer Seite war, konnte das überwiegende Programm draußen gestaltet werden. Es folgten diverse Fantasy-, Action und Geschicklichkeitsspiele. Wie zum Beispiel : Das Bändchenspiel, die Plutonium-Wanderung, der Sandburgenkampf, Robin Hood ,das Chaosspiel uvm.

Natürlich fand auch auf den Rückwegen vom Strand der ein oder andere, freiwillige oder manchmal auch unfreiwillige Besuch im „Güllebach“ statt. Ehe man sich alle Namen eingeprägt und die Zeitumstellung verstanden hatte, ging es am 21. Oktober auch wieder zurück in Richtung Deutschland.

 

Ein besonderer Dank gilt dem Küchenteam, welches wieder rund um die Uhr für uns gesorgt hat und stets bemüht war, uns mit geschmackvollen Hochgenüssen zu verwöhnen. Abschließend wollen wir uns bei allen Bedanken, die in jeglicher Form am Gelingen, einer wiedermal unvergesslichen Woche beteiligt waren.

DU HAST JETZT LUST MITZUFAHREN?